Die hallesche Kleingartenkonzeption

Es ist ruhig um die Konzeption geworden.

Hochwasser 2013 So sieht der Rückbau einer Kleingartenanlage aus. Bilder würden nur verunsichern.

 

Am 24. April wird die Kleingartenkonzeption Halle 3 Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch an Verband und Stadt. Mal sehen, welcher Kleingartenverein den Geburtstagskuchen verspeisen muss.

Statt die Verpachtung von Kleingärten zu fördern, setzen die Stadt Halle und der Stadtverband der Gartenfreunde Halle alles daran, eben das zu verhindern.

 

Der letzte schwere Schlag war die Pachterhöhung ab 2016, womit Halle nunmehr die höchste Pacht (0,18 €/m2) in Sachsen-Anhalt verlangt. Ein weiterer Schlag war die Mitteilung der Stadtwerke, den Grünschnitt nicht mehr wie bisher in von den einzelnen Kleingärtnern bezahlten Säcken abzuholen. Jetzt muss der Verein bezahlen. Noch eine Umlage mehr. Aber der Stadtverband verhandelt noch. Manche Vereine handeln nicht. Da heißt es für viele Kleingärtner, den Grünen Abfall zurück zur Natur. Nur an anderer Stelle. Aber das ist von der Stadtseite gewollt, um noch mehr Argumente gegen die Kleingärtner zu sammeln.

Statt die Kleingärten zu fördern, fördert die Stadt die Erholungseignung der Anlage für diejenigen, die keinen Garten gepachtet haben. Angesichts des Leerstandes ein Unding. Daher lautet das Ziel auch, Kleingartenanlagen zu erhalten. Nicht aber die Kleingärten. Das ist der kleine feine Unterschied.

Wir pflegen das Grün der Städte. Widerstand ist nicht zwecklos.
Deutsche Gartenpartei In Gründung
Kleingärten sind der Renner. Und das bei steigendem Leerstand. Hilfe sieht anders aus.
Über 36 Kleingartenanlagen sollen bis 2025 verschwinden.
Über 4000 Kleingärten zu Bauland? Liegt zur Zeit auf Eis und ist vorerst abgesagt.
Gartenpartei. Der Versuch, den Kleingarten durch Kleingärtner zu retten.
Ein neuer Verband entsteht. Wenn die Verbände nicht mehr verbinden, ist Magdeburg überall.
MZ Bürgerreporter
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Händel in Halle